Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Hexenwahn im Süden

Logo http://stories.schwaebische.de/hexenverfolgung

1484: Die systematische Hexenverfolgung in Europa nimmt ihren Lauf. Sie betrifft auch und gerade das gesamte Bistum Konstanz, das man in etwa mit dem heutigen Gebiet Baden-Württemberg gleichsetzen kann. Mindestens 48 Frauen sterben in dieser Zeit bei lebendigem Leib auf dem Scheiterhaufen.

Was die Menschen in Oberschwaben und am Bodensee dazu gebracht hat, ihre Mitmenschen zu verraten, zu foltern und zu verbrennen, zeigt diese multimediale Reportage.

Zum Anfang
Zum Anfang

Schadenzauber
Vollbild

Der Süden Deutschlands gegen Ende des 15. Jahrhunderts: Unwetter ziehen über die  Region zwischen Bodensee und Oberschwaben. Missernte folgt auf Missernte, Menschen und Vieh gehen zu Grunde. Die Lage ist dramatisch.

Die Menschen wissen nicht, dass sie am Rande einer kleinen Eiszeit leben. Die einzige Erklärung für die vielen Unwetter, die ihnen einleuchtet: schwerer Schadzauber, schwarze Magie. Sie glauben, der "Maleficium" zerstöre die Felder.

Ein Schuldiger muss gefunden werden.

Schadenzauber
Schließen
Zum Anfang

Andreas Schmauder, Museum Humpis-Quartier in Ravensburg

Im Humpis-Quartier Ravensburg hat eine Sonderausstellung an den Hexenwahn in der Region erinnert. Museumsdirektor Andreas Schmauder nennt im Videointerview die fünf Vorwürfe gegen eine "Hexe".

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Knoblauch
Vollbild

Mit verschiedenen Methoden versuchen sich die Menschen im Mittelelalter gegen den "Maleficium", den gefürcheten Schadzauber, zu schützen.

Ein Beispiel dafür sind Mardergebisse. Durch die gefletschten Zähne soll es einen Schutz gegen ungewollte Magie und böse Kräfte bieten. Tierschädel, mumifizierte Körper oder Körperteile von verschiedensten Tieren werden unter Türschwellen vergraben, in Räumen angebracht oder auch am Körper getragen.  

Auch verschiedene Pflanzen und Kräuter wie Knoblauch sollen böse Zauber abwehren. Die Kirche beteiligen sich am Verkauf von Amuletten und Abzeichen, die gegen schwarze Magie von Hexen helfen sollen.

Knoblauch
Schließen
Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang

In den 1480er Jahren ist Ravensburg eines der Zentren der Hexenverfolgung im Land, ja sogar in ganz Europa. Allein 1484 werden sechs Frauen Opfer der Hexenjagd. Sie werden im Kerker im Grünen Turm (Foto) festgehalten und gefoltert. Zwei von ihnen, Agnes Bader und Anna Mindelheimer, landen schließlich auf dem Scheiterhaufen an der Mühlbruckkapelle.

Zum Anfang

Zum Anfang

Rund 200 Jahre dauert die Periode der Hexenverfolgung in Waldsee. Zwischen 1515 und 1712 sind mindestens 59 Menschen, also fast 10 Prozent der damaligen Bevölkerung, davon betroffen. 54 von ihnen werden verbrannt. Unter den Opfern sind auch mindestens vier Männer.

Zum Anfang

18 Personen werden zwischen 1445 und 1761 in Lindau am Bodensee in sogenannten Hexenprozessen angeklagt. Neun von ihnen werden hingerichtet oder kommen in Haft ums Leben.

Zum Anfang
Zum Anfang

Hammer
Vollbild

In Ravensburg findet die erste große systematische Verfolgung von Frauen als Hexen statt. Die Besonderheit ist, dass der päpstliche Inquisitor Heinrich Kramer alias Institoris die Prozesse persönlich führt. Kramer ist vom Papst legitimiert, alle ketzerischen Taten gegen die Kirche zu verfolgen.

Der Inquisitor ruft alle Bürger Ravensburgs dazu auf, verdächtige Frauen zu melden. Sechs Bürgerinnen werden daraufhin denunziert, verhaftet und unter Folter zu den fünf Merkmalen einer Hexe befragt. Schließlich gesteht Agnes Bader die gegen sie erhobenen Vorwürfe und benennt Anna Mindelheimer als Komplizin.

Sie gibt zu, auf der Kuppe, der heutigen Kuppelnau, im Auftrag des Teufels den Schadenzauber an einer Buche angewendet zu haben, der im Anschluss den verheerenden Hagelschlag ausgelöst habe. Beide Frauen sterben auf dem Scheiterhaufen.

Seine Erfahrungen schreibt Kramer im sogenannten "Hexenhammer" auf - ein Buch mit verheerenden Auswirkungen auf die Hexenverfolgung in Europa.



Hammer
Schließen
Zum Anfang

Andreas Schmauder, Museum Humpis-Quartier, über den Hexenhammer

Andreas Schmauder, Direktor des Humpis-Quartiers Ravensburg, über den "Hexenhammer" von Heinrich Kramer.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Vollbild

Keineswegs ist die Verfolgung der sogenannten Hexen allein von der wohlhabenden und einflussreichen Oberschicht aus Adel und Klerus initiiert. Vielmehr hat das einfache Volk einen entscheidenden Anteil am Exzess der Hexenjagd, dem allein in Süddeutschland mehr als 9000 Menschen zum Opfer fallen.

Ob Krankheiten, Ernteausfälle oder finanzielle Nöte - nur allzu gern wird ein Sündenbock für Leid und Schmerz gesucht. Die Frauen und wenigen Männer, die der Unterschicht angehören und oftmals mit obskuren Heilkräutern experimentieren, scheinen die einfachsten Schuldigen. Mit verheerenden Folgen.

Schließen
Zum Anfang

Michael Barczyk, Stadtarchivar in Bad Waldsee

Michael Barczyk, Stadtarchivar in Bad Waldsee, spricht sich dafür aus, bei der Schuldfrage stark zu differenzieren. Mitschuldig an den Entwicklungen sei insbesondere auch die Basis.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Waldsee karte.
Karte von Waldsee aus dem 18. Jahrhundert. Rechts unten ist die Richtstätte verzeichnet.
Vollbild

Draußen, vor den Toren der Stadt, werden die Urteile vollstreckt. Die weit verzweigte oberschwäbische Scharfrichterfamilie Vollmar spielt bei der Hexenverfolgung eine unheilvolle Rolle. Von Waldsee bis nach Pfullendorf, Memmingen und Zürich reicht der Stammbaum der Vollmars.

Eine Henkersfamilie lebt in der Regel recht gut von den Folterungen und Hinrichtungen. Eine Akte aus dem 17. Jahrhundert gibt Aufschluss über den Verdienst des Scharfrichters von Salem. So wird für einen Tag einer Hinrichtung oder Folter 1 Gulden und 30 Kreuzer bezahlt. Wird das Opfer mit dem Schwert gerichtet, gibt es 3 Gulden zusätzlich, für das Rädern gar 6 Gulden.

Ein Pfund Rindfleisch ist zu dieser Zeit bereits für etwa 6 Kreuzer zu haben. 


Waldsee karte.
Karte von Waldsee aus dem 18. Jahrhundert. Rechts unten ist die Richtstätte verzeichnet.
Schließen
Zum Anfang

Michael Barczyk, Stadtarchivar in Bad Waldsee

Michael Barczyk, Stadtarchivar in Bad Waldsee, spricht über die Geschichte der Scharfrichter-Familie Vollmar und deren weitere Betätigungsfelder.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Vollbild

Die Frauen, die verfolgt wurde, standen häufig am unteren Rand der städtischen Gesellschaft: Sie waren oft ledig und lebten ohne Familie in der Stadt, hatten kein Bürgerrecht, verfügten über kein Grundbesitz und hatten Berufe mit schlechtem Ruf.

Oft waren es Nachbarn, die eine Frau verrieten.

Und wie auf dem nebenstehendem Bild stellten sich die Bürger heimliche Hexenversammlungen vor.

Schließen
Zum Anfang

Andreas Schmauder, Museum Humpis-Quartier, über Schauprozesse

Musumsdirektor Andreas Schmauder erklärt, inwieweit die öffentlichen Schauprozesse auch zur Abschreckung anderer Bürger dienen sollten.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Gerichtsordnung
Vollbild

Nach der Anklage werden die der Hexerei beschuldigten Menschen zunächst inhaftiert. Eine gründliche Durchsuchung und Rasur der Beschuldigten soll sicherstellen, dass sie keine Zaubermittel in den Kerker einschleusen. In einem Verhör werden die Beschuldigten zu einem Geständnis gezwungen, denn ohne dieses ist eine Verurteilung nicht möglich.
 
Wer in der gütlichen Befragung nicht gesteht, der wird einer peinlichen Befragung unterzogen. Bedrohung, Einschüchterung, Qualen - mit der Folter, die als letztes Mittel angewandt wird, bricht meist der allerletzte Widerstand. Obwohl unschuldig, legen die meisten Denunzierten ein Geständnis ab.

Doch damit ist in vielen Fällen noch nicht Schluss. Um weitere mögliche "Hexen" zu identifizieren, wird die Tortur vielmals fortgesetzt.

Während bei anderen Straftaten die Folter streng reglementiert ist und sich beispielsweise auf eine Stunde beschränkt, gilt die Hexerei als Ausnahmeverbrechen. Die Beschuldigten werden daher oftmals besonders hart bestraft.  

Erst als sich gegen Ende des 17. Jahrhunderts allmählich aufklärerische Gedanken durchsetzten, gibt es Versuche, der Hexenjagd einen etwas "menschlicheren" Anstrich zu geben. Erster Schritt dazu: Die verfolgten Frauen werden nicht mehr bei lebendigem Leib auf dem Scheiterhaufen verbrannt, sondern zuvor erdrosselt.








Gerichtsordnung
Schließen
Zum Anfang

Dsc07574
Die Originalanklage gegen Maria Madlener. Am 24. Januar 1730 wird sie wegen unehelicher Schwangerschaft verhaftet.
Vollbild

Unzucht, Kindsmord, Gotteslästerung - und Hexerei:
Das wird der Lindauer Bürgerin Maria Madlener im Jahr 1730 vorgeworfen. Nach einem halben Jahr Haft und Folter, steht das Urteil: Hinrichtung wegen Hexerei und Gotteslästerung. 

Maria Madlener stirbt im Alter von etwa 30 Jahren im August 1730 als letzte verurteilte Frau in Lindau durch das Schwert.

Dsc07574
Die Originalanklage gegen Maria Madlener. Am 24. Januar 1730 wird sie wegen unehelicher Schwangerschaft verhaftet.
Schließen
Zum Anfang

Hexengewand
Ein ähnliches Büßergewand musste auch Maria Madlener in ihrer Haft tragen.
Vollbild

Am 24. Januar 1730 wird die 30-jährige  Dienstmagd verhaftet. Der Vorwurf: uneheliche Schwangerschaft. Nach drei Tagen Verhör im Rathaus gesteht sie, mit verschiedenen Männern ein Verhältnis gehabt  zu haben und schwanger geworden zu sein. Sie habe versucht, das Kind abzutreiben. Als möglichen Kindsvater nennt sie den 20-jährigen Knecht Hans Michael Helmenstorffer, aber auch zwei verheiratete "Ehrmänner". Eine uneheliche Schwangerschaft bedeutet im 18. Jahrhundert Schande und Entlassung. Maria Madlener versucht, die Schwangerschaft abzubrechen. 
    
Der Rat der Stadt wirft ihr außerdem vor, etwa zehn Jahre zuvor schon einmal schwanger gewesen zu sein und dieses Kind umgebracht zu haben. Maria Madlener verstrickt sich in widersprüchlichen Aussagen: Sie kann nicht überzeugend erklären, ob ihr Kind bei der Geburt bereits tot oder noch lebendig gewesen sei. 

Zeugen belasten sie dagegen schwer. Sie sagen aus, Maria Madlener habe das Kind heimlich in einem Gasthaus in Mattenhausen bei Bad Waldsee zur Welt gebracht und im Plumpsklo liegen lassen. Das Kind sei anscheinend gesund gewesen, aber erst einige Tage nach der Geburt erfroren aufgefunden worden. Maria Madlener behauptet dagegen, das Kind sei bereits tot gewesen. Der Rat der Stadt Lindau will ihr nun den Tötungsvorsatz beweisen. Mit allen Mitteln.


Hexengewand
Ein ähnliches Büßergewand musste auch Maria Madlener in ihrer Haft tragen.
Schließen
Zum Anfang

"Wenn sie keine Hexe wäre, so wäre es unmöglich, daß sie nicht geschryen."

Lindauer Scharfrichter 1730

Zum Anfang

Dsc07588
Vollbild

Nach wochenlangem Verhör, stets mit dem Vorwurf der Kindstötung, nicht der Hexerei, wird Maria Madlener in das damalige Gefängnis im Diebsturm überführt. Dort wird sie ab Mai 1730 gefoltert. 

Der Scharfrichter führt verschiedene Foltergeräte vor und legt ihr Daumenschrauben an. Als sie nach 15 Minuten Tortur keinen Schmerzenslaut von sich gibt, sind sich die Anwesenden sicher: "Das geht nicht mit rechten Dingen zu"

Maria Madlener wird auf Hexenmale untersucht. Der Scharfrichter behauptet zudem, sie habe beim letzten Verhör seinen linken Fuß verhext, so dass er nicht mehr nach Hause gehen konnte. Maria Madlener gibt die Hexerei nie zu.



Dsc07588
Schließen
Zum Anfang

Dsc07574
Vollbild

Alle Protokolle der Verhöre, die Beschreibungen der Folter und das Urteil der Stadt, Maria Madlener sei eine Hexe, werden nach Tübingen geschickt. Dort prüfen Rechtswissenschaftler, ob alle Abläufe des Prozesses korrekt waren.

Die Juristen distanzieren sich vom Urteil der Hexerei - 1730, in der Neuzeit, gehen Gelehrte davon aus, dass Hexerei sehr schwer zu beweisen sei. Sie sagen, Maria Madlener werde ja sowieso wegen Gotteslästerung zum Tode verurteilt. 

Sie hatte während der Haft geäußert:

"Ich verlange Gott nicht. Was soll ich dann mit ihm machen? Soll ich ihn in einen Sack stecken?"


Die Stadt hält am Anklagepunkt der Hexerei fest. Der Kindsmord kann ihr nie nachgewiesen werden. Maria Madlener wird wegen Hexerei und Gotteslästerung  im August 1730 zum Tode durch das Schwert verurteilt.


Dsc07574
Schließen
Zum Anfang

Urgicht brauchle
Abschrift der Urgichte von Anna Brauchle im Stadtarchiv Bad Waldsee
Vollbild

Die Waldseerin Anna Brauchle wird 1605 zum Tod durch den Strang und Verbrennung auf dem Scheiterhaufen verurteilt. Über Brauchle ist nur wenig bekannt. Ein Lebenslauf ist aus den erhaltenen Dokumenten nicht ablesbar.

Aufschluss geben allerdings die erhaltenen Gerichtsakten. Wie die allermeisten Frauen, die der Hexerei beschuldigt wurden, gehört Brauchle der absoluten gesellschaftlichen Unterschicht an. Zu dieser Zeit gibt es in Waldsee keine Ärzte. Als „Kräuterweiblein“, heute würde man sie wohl Heilpraktikerin nennen, bestreitet Brauchle ihren Lebensunterhalt deshalb mit dem Herstellen von Salben, Pasten und Suppen.

Unter den Waldseer Bürgern ruft das Misstrauen hervor. Gerüchte machen die Runde, dann folgt die Anklage. Aus dem Endurteil, der so genannten Urgichte, lässt sich entnehmen, welcher Verbrechen sich Brauchle schuldig gemacht haben soll: Pakt mit dem Teufel, Verleugnung Gottes, Schadenzauber und das Fliegen durch die Lüfte.

Urgicht brauchle
Abschrift der Urgichte von Anna Brauchle im Stadtarchiv Bad Waldsee
Schließen
Zum Anfang

Michael Barczyk, Stadtarchivar in Bad Waldsee

Michael Barczyk, Stadtarchivar in Bad Waldsee, spricht über das Schicksal der Anna Brauchle.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Vollbild

Zwar unterstützen weite Teile der Bevölkerung den Hexenwahn. Doch vor allem mit Verbreitung des Buchdrucks können sich immer mehr Gegner der Hexenverfolgung Gehör verschaffen.

Einer der ersten, der sich gegen die Hexenjagd in der frühen Neuzeit wendet, ist Anfang des 16. Jahrhunderts der Universalgelehrte Heinrich Cornelius Agrippa von Nettesheim. Er beschäftigt sich umfassend mit Magie und kommt letztlich zu dem Schluss, dass es sich dabei entweder um Betrug oder besondere naturwissenschaftliche Fähigkeiten handeln müsse.

1631 erscheint zunächst anonym das Werk "Cautio Criminalis" des Jesuiten Friedrich Spee, in dem er die Abschaffung der Folter fordert. Er stellt zwar nicht in Frage, dass Menschen mit Unterstützung des Teufels magische Fähigkeiten entfalten könnten. Spee macht jedoch deutlich, dass er mit Folter jeden dazu bringen könnte, einen vermeintlichen Pakt mit dem Teufel zu gestehen. Damit wird er zu einem Wegbereiter für die Abschaffung der Hexenverfolgung.

Bis aber tatsächlich keine Frau mehr fürchten musste, eingekerkert oder auf dem Scheiterhaufen verbrannt zu werden, ging noch einige Zeit ins Land. Mit Regina Kraus wurde im Jahre 1712 in Bad Waldsee die letzte Kinderhexe angeklagt. Das Kapitel Hexenverfolgung in Oberschwaben endete schließlich 1781, als die österreichischen Herrscher nach der Folter auch die Todesstrafe abschafften.

Schließen
Zum Anfang

Andreas Schmauder, Museum Humpis-Quartier

Andreas Schmauder, Museum Humpis-Quartier, spricht über den Kampf der Gegner der Verfolgung.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Idee und Konzeption
Christian SchellenbergerMarlene Gempp

Bilder
Marlene Gempp, Christian Schellenberger, Katrin Neef, Kara Ballarin, Museum Humpis-Quartier, Stadtarchiv Bad Waldsee, dpa

Videos

Christian Schellenberger und Marlene Gempp

Quellen

Museum  Humpis-Quartier, Stadtarchiv Lindau, Stadtarchiv Bad Waldsee, Johannes Dillinger (u.a.): Hexenprozess und Staatsbildung, Verlag für Regionalgeschichte, Bielefeld 2008 

Kontakt
schwäbische.de
Karlstraße 16
88212 Ravensburg
online@schwaebische.de

Copyright
Schwäbische Zeitung 2017 - alle Rechte vorbehalten

Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden
Schließen

Übersicht

Nach links scrollen
Kapitel 1 Hexenverfolgung in Oberschwaben

Poster 0

Hexenhammer2
Kapitel 2 Die Hintergründe

Schadenzauber2

P1040293.00 44 06 24.standbild010

Mardergebiss
Kapitel 3 Die Tatorte

Hexenkarte

Gr%c3%bcner turm

Merian karte geschnitten

Kirche ballarin
Kapitel 4 Die Täter

Der Täter

Hexenhammer2

Humpis neu

Wickiana3

P1040293.00 45 55 11.standbild003
Kapitel 5 Prozess

Hexenprozesse

Poster 0

Gerichtsordnung
Kapitel 6 Maria Madlener

Das Opfer Maria Madlener

Dsc07587

Hexengewand

Dsc07534

Dsc07599
Kapitel 7 Anna Brauchle

P1040362

P1040293.00 45 55 11.standbild003
Kapitel 8 Die Gegner

Spee cautio 1631

Die Gegner

Humpis neu
Kapitel 9 Impressum

Dsc07534
Nach rechts scrollen