Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Jahresrückblick Ellwangen 2016

Logo http://stories.schwaebische.de/jahresruckblick-ellwangen-2016

Das Jahr 2016 ist fast zu Ende und es ist Zeit, auf die vergangenen Monate zurückzublicken. Denn in Ellwangen ist viel passiert - sowohl Positives als auch Negatives.

Die Ipf- und Jagst-Zeitung / Aalener Nachrichten und Regio TV Schwaben haben hier einige der Ereignisse zusammengefasst.

Zum Anfang

Ellwangen soll einen Waldfriedhof bekommen. Der Plan war, dass er auf dem Schönenberg entstehen sollte. Bürgermeister Volker Grab hoffte im Januar, dass die ersten Bestattungen dort bereits 2017 erfolgen könnten.

Der Plan hat allerdings eine Debatte ausgelöst und im Juni entschied sich der Kirchenrat gegen den Waldfriedhof beim Schönenberg. Daraufhin hielt die Stadt nach anderen geeigneten Grundstücken Ausschau. Im Dezember hat Oberbürgermeister Karl Hilsenbek den ehemaligen Rabenhof-Friedhof als passenden Ort benannt. Ob es dieses Mal klappt, wird sich zeigen.

Zum Anfang

Im Februar macht sich eine Gruppe stark, um das Irish Pub Leprechaun zu erhalten. Die Pubfamily des Irish Pub in Ellwangen hatte angekündigt zum Ende des Aprils den Betrieb einzustellen. Gäste und Freunde wollten den Schankbetrieb retten. Ein erstes Treffen fand Ende Februar statt - im März hat die Gruppe den irisch-schottischen Kulturverein gegründet.

Nachdem noch einige Dinge wie Pachtvertrag und Startkapital geklärt werden mussten, konnte der Verein im Mai den Betrieb aufnehmen.

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Bis Mitte Dezember ist die Freiwillige Feuerwehr Ellwangen 180 Mal im Einsatz gewesen. Neben dem Feuer bei Varta gab es für die Wehr weitere Brände größeren Ausmaßes unter anderem am:

7. Januar: Im Kapitelsaal des Philipp-Jenningen-Heims bricht ein Feuer aus. Rund 50 000 Euro Schaden, aber keine Verletzten.

18. Mai: Ein Viehstall in Pfahlheim fängt Feuer. Die etwa 60 Tiere konnten gerettet werden.

14. Juni: Ein Zimmer im Rabenhof brennt. Drei Bewohner werden verletzt. Im Juni gesteht ein Bewohner, das Feuer gelegt zu haben und wird in eine geschlossene psychiatrische Klinik eingewiesen.

13. September: Ein Schulbus fängt in der Schlossvorstadt Feuer. Der Fahrer reagiert rechtzeitig und bringt die 60 Kinder in Sicherheit.



Zum Anfang

Die Genehmigung einer überplanmäßigen Ausgabe bei der Generalsanierung der Röhlinger Sechtahalle hat in der Ortschaftsratssitzung in Röhlingen für Zündstoff gesorgt. 
Im Januar wurde festgestellt, dass seit Juni 2015 Mehrkosten in Höhe von 260 000 Euro entstanden sind. Die Kosten am Bauwerk und bei den technischen Anlagen sind um 78 000 Euro in die Höhe geschnellt. Der größte Anteil an den Mehrkosten sind die Nebenkosten, zu denen unter anderem die Architektenvergütung mit 190 000 Euro gehört.

Das brachte die Ortschaftsräte in Rage, die sich fragten, wie denn so etwas passieren kann. Architekt Hariolf Brenner, Joachim Burkert vom Stadtplanungsamt und Bürgermeister Volker Grab erklärten das so: 2012 sei ein Honorarvorschlag vom Architekten vorgelegt worden, doch waren damals weder konkrete Kosten noch der genaue Umfang der Baumaßnahme bekannt.

Zum Anfang

Zwei Verlierer, drei Gewinner: Die CDU bleibt in Ellwangen zwar mit Abstand stärkste Kraft, hat aber auch mit Abstand die meisten Stimmen verloren. Nicht viel besser ergangen ist es der SPD, die in Ellwangen nicht einmal mehr zweistellig ist und nun hinter CDU, Grünen und AfD auf Platz 4 landet. Grüne, FDP haben bei der Landtagswahl deutlich zugelegt. Und die AfD hat es mit 13,9 Prozent (Zahlen gerundet) aus dem Stand in den zweistelligen Bereich geschafft.

In Baden-Württemberg haben hingegen die Grünen gesiegt und sind zum ersten Mal in der deutschen Geschichte die stärkste Kraft vor der CDU.

Zum Anfang

Zu alt, zu klein, zu unwirtschaftlich: Nach 135 Jahren ist das Ellwanger Gefängnis geschlossen worden. Die letzten Gefangenen sind am Donnerstagvormittag nach Schwäbisch Hall, Stuttgart und Heimsheim verlegt worden. Für Dienststellenleiter Klaus Gabor und seine Kollegen gibt es noch eine Gnadenfrist zum Ausräumen. Mitte April übernimmt das Amt für Vermögen und Bau die Immobilie, die unter Denkmalschutz steht. Was weiter damit passiert, ist immer noch offen.

Zum Anfang

Die Kreissparkasse Ostalb hat der Stadt eine Absage für das Woha-Gebäude erteilt. Stattdessen wird die Stadt jetzt mit einem Bauträger aus Schwäbisch Hall zusammenarbeiten. Die Hofmann Haus GmbH hatte im April für die kommenden sechs Monate das ausschließliche Vermarktungsrecht für das Woha- sowie das ehemalige Polizeigebäude erhalten Im November wurde der Kauf beider Gebäude in die Tat umgesetzt

Im ehemaligen Kaufhaus sollen Einzelhandelsflächen, Büroräume und acht barrierefreie Wohnungen entstehen. In die alte Polizei soll ein Café, eine Bar, ein Hotel oder eine Pizzeria einziehen. 

Zum Anfang
Schließen

In der Nacht von Sonntag auf Montag, 29. bis 30. Mai, hat ein Unwetter über Baden-Württemberg gewütet.
Während es in einigen Orten der Ellwanger Umgebung großen Sachschaden angerichtet hat, sind in Schwäbisch Gmünd und Braunsbach Menschen gestorben.

Sturmtief Elvira richtete auch im Ellwanger Stadtgebiet Schäden an. Die Ellwanger Feuerwehr musste zu zahlreichen Einsätzen in der Stadt und den Teilorten ausrücken. Am Tag danach begann vielerorts das große Aufräumen.

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Neben der Verhandlung der Mödinger Insolvenz sind 2016 sowohl am Land- als auch Amtsgericht in Ellwangen einige Prozesse geführt worden. 

10. März: Ein 27-Jähriger ist zu drei Jahren Gefängnis wegen Drogenhandels verurteilt worden. Vier Kilo Amphetamine und 3500 Tabletten Ecstasy wurden bei ihm gefunden.

15. April: Ein 30-Jähriger wird wegen vorsätzlicher Körperverletzung und sexueller Nötigung seiner Frau zu einer Geldstrafe verurteilt.

29. April: Ein Rentner wird zu elf Monate auf Bewährung verurteilt, weil er ein zwölfjähriges Mädchen unsittlich berührt haben soll.

3. Mai: Ein 20-Jähriger muss sich wegen mutmaßlicher Vergewaltigung vor Gericht verantworten. Er soll eine 14-Jährige zum Oralverkehr gezwungen haben. Das Verfahren wird mit einer Zahlung in Höhe von 500 Euro eingestellt. 

12. Mai: Ein 23-Jähriger ist zu zwei Jahren und sechs Monaten verurteilt worden, weil er seine Eltern und Freundin angegriffen hat. Neben der vorsätzlichen Körperverletzung musste er sich auch wegen Widerstand gegen die Vollstreckungsbeamten verantworten.

16. November: Ein Einbrecher-Duo hat von Dezember 2015 bis Februar 2016 32 Einbrüche in Kindergärten begangen und weitere geplant. Der 31-jährige vorbestrafte Täter ist zu drei Jahren und drei Monaten verurteilt worden und sein 38-jähriger Komplize zu zwei Jahren und sechs Monaten. 

Zum Anfang
Schließen
Vorher/Nacher Ansicht

Vorher/Nachher-Ansicht starten

Fritz I., wie die Freiwillige Feuerwehr Ellwangen ihn taufte, hatte es nicht leicht. Um den 10. Mai herum erblickte er zusammen mit drei Geschwistern die Welt. Doch die Wetterbedingungen waren schlecht: Niedrige Temperaturen und viel Regen sorgten dafür, dass das Nahrungsangebot zu niedrig war. Fritz ist der einzige, der von den Altstörchen durchgebracht werden konnte und lange war nicht klar, ob er es schafft.

Auch seine ersten Flugversuche brachten nicht viel Hoffnung: Im Juli flog er gleich zweimal gegen eine Mauer und wollte danach das Nest nicht mehr verlassen. Doch der Jungstorch hat alle Probleme gemeistert und ist im August Richtung Süden gezogen.

Zum Anfang
Schließen

Der erste Ellwanger Aktionstag unter dem Motto Made by Hand ist trotz Regen ein Erfolg gewesen.

Zu sehen und zu staunen gab es jede Menge. Handwerksbetriebe aus der Region präsentierten sich in einer Leistungsschau auf dem Marktplatz und in den Ladengeschäften. Kunsthandwerker verwandelten mit ihren Ständen Straßen und Gassen in ein Paradies für alle, die liebevoll handgefertigte Produkte und Accessoires suchen. Auch der Einzelhandel hatte am verkaufsoffenen Sonntag viel zu bieten und punktete mit üppigem Sortiment und Mitmachaktionen.

Zum Anfang

Im Oktober hat Oberbürgermeister Karl Hilsenbek bei der Sitzung des Ortschaftsrates Schrezheim verkündet, dass der Fahrstuhlbau im Dorfgemeisnchaftshaus in Eggenrot zurückgestellt wird, da die finanzielle Lage der Stadt sehr angespannt sei. Dafür musste der OB übelste Beschimpfungen hinnehmen. Der Ortschaftsrat hat sich nach einer hitzigen Debatte einstimmig entschieden, gegen den Beschlussantrag der Verwaltung zu stimmen. 

Kurz darauf wurde die Zurückstellung aufgehoben. Der Bau des Fahrstuhls soll nun im kommenden Jahr beginnen.

Zum Anfang

Die C&A-Filalie in Ellwangen wird im Frühjahr 2017 schließen. Das hat die Pressestelle des Unternehmens im Oktober bestätigt. Zu den Gründen der Geschäftsaufgabe wurden keine Angaben gemacht.

C&A war 2009 als lang ersehnter Magnetbetrieb nach Ellwangen gekommen. Hier bezog das Bekleidungsgeschäft einen Neubau in der Schmiedstraße, wo zuvor das Gasthaus "Weißer Ochsen" seinen Platz gehabt hatte.

Wer nach dem C&A in das Gebäude einziehen wird, ist bis jetzt noch unklar. C&A war nur Mieter der Immobilie.

Zum Anfang

Im Paulaner Journal am Bahnhof ist die lange Hängepartie zu Ende. Ein Jahr lang stand das Lokal mit dem großen Biergarten leer. Jetzt ist ein neuer Pächter gefunden: Prokopios Kavetes eröffnet dort Ende November/Anfang Dezember die Chicago Meat Bar.

Kavetes ist Grieche und seit vielen Jahren in der Gastronomie, wie er sagt. In Göppingen hat er das Rockcafé, weitere Betriebe hat er im Großraum Stuttgart. In Ellwangen betritt er mit der Chicago Meat Bar Neuland. Geht das Konzept auf, soll es als Franchise auch in weitere Städte gehen.

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Wenn es nach der Landesregierung geht, bleibt die LEA auch nach 2020 in Ellwangen bestehen. Diesem Konzept hat der Ministerrat zugestimmt, der Ellwanger Gemeinderat sieht derzeit keinen Anlass, über eine Verlängerung zu entscheiden.

Video öffnen

Zum Anfang

Am 1. Dezember hat Ministerialdirektorin Grit Puchan einen Bewilligungsbescheid an Oberbürgermeister Karl Hilsenbek überreicht. 9,2 Millionen Euro bekommt die Stadt von EU und Land für die Europäische Ausbildungs- und Transferakademie (Eata) in der Kaserne. 

Die Stadt will aber auch noch weitere Investitionen tätigen und  66 Millionen Euro in den nächsten vier Jahren investieren. Dafür muss sie Kredite aufnehmen. Weshalb die Verschuldung 2019 einen Höchststand von 54 Millionen Euro erreicht. Bereits im November zeigte sich, dass Ellwangens Schulden stark gestiegen sind.

Zum Anfang

Konzeption & Produktion:
Annika Grunert

Redaktion:
afi, Beate Gralla, Annika Grunert, Sylvia Möcklin, Petra Rapp-Neumann, Alexandra Rimkus, Josef Schneider

Fotos / Videos / Audio:
Regio TV Schwaben, afi, dpa, Beate Gralla, Annika Grunert, Florian Haase/dpa, Alexandra Rimkus, Thorsten Vaas, Peter Schlipf, Josef Schneider, Thomas Siedler, Helmuth Vaas, imago Stock & People/Ralph Peters, privat

Kontakt:
schwäbische.de/ellwangen
Ipf- und Jagst- Zeitung
Aalener Straße 10
73479 Ellwangen
Tel +49 7961 9888-85
redaktion@ipf-und-jagst-zeitung.de

Copyright:
Schwäbische Zeitung 2015 - alle Rechte vorbehalten

Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden