Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Haft ohne Mauern - Ein Tag im Seehaus Leonberg

Logo http://stories.schwaebische.de/seehaus-leonberg
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Jetzt ist Sven hier. Seit fast einem Jahr. 14 Kilometer westlich von Stuttgart liegt das Seehaus Leonberg. Das Gelände mit dem Teich davor und dem Wald dahinter ist das, was der Gesetzgeber eine „Einrichtung des Jugendstrafvollzugs in freien Formen" nennt. Junge Männer können sich aus dem Knast bewerben und hier ihre Haftstrafe verbüßen. Mörder und Triebtäter sind ausgeschlossen, ansonsten bleibt als Voraussetzung nur der Wille zur Veränderung. Ihr Durchhaltevermögen müssen die Häftlinge jeden Tag aufs Neue beweisen. Denn im Seehaus gibt es keine Mauern, keine Gitter, keine Zäune. Das Einzige, was Sven und die anderen zehn Häftlinge am Abhauen hindert, sind die strengen Regeln, die hier gelten – und die Hoffnung auf ein neues Leben, eine zweite, vielleicht letzte Chance, wenn sie das Seehaus eines Tages verlassen.

Zum Anfang

Vor einem Jahr kam Sven aus der Jugendvollzugsanstalt Adelsheim ins Seehaus. Wäre er noch dort, würde er sich um diese Uhrzeit wahrscheinlich noch einmal umdrehen und weiterschlafen. Im Seehaus beginnt der Tag zweimal die Woche mit Frühsport. Vier Kilometer laufen. Wer nicht sportlich ist, wird es hier.

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Nach dem Laufen treffen sich die jungen Männer, um zu lesen. Viele von ihnen halten hier zum ersten Mal ein Buch in der Hand. Das Seehaus ist eine kirchliche Einrichtung, die Diakonie der Träger. In den ersten Wochen beschäftigen sich die Jungen deshalb mit der Bibel. Ob sie danach dabei bleiben, ist ihnen freigestellt. Sven hat sich dagegen entschieden. Das Buch, das er jetzt liest, erzählt die Geschichte eines kriminellen Gang-Anführers, der sein Leben radikal zum Positiven ändert. Die Parallelen zu Svens eigenem Leben sind kaum übersehbar. Betrug, Einbruch, Diebstahl: Zu drei Jahren Haft wurde Sven verurteilt. Das Seehaus soll ihm helfen, die Haftzeit sinnvoll zu nutzen.

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Im Seehaus leben Sven und die anderen nicht in Zellen, sondern in Wohngemeinschaften zusammen mit den anderen Häftlingen. Die Betreuung übernimmt eine Gastfamilie, die Tür an Tür wohnt. Gemeinsame Mahlzeiten – Frühstück und Abendessen – gehören zum Zusammenleben. Denn nicht nur der straffe Tagesablauf soll die Jugendlichen daran hindern, die unsichtbare Grenze des Geländes zu überqueren, sondern auch die Bindung zu den anderen.

Zum Anfang

So richtig Lust auf den Hausputz hat hier keiner, gemacht wird er trotzdem jeden Tag. Denn halten sich die Jungs an die Regeln, bekommen sie nach und nach mehr Rechte. Während die anderen in der Wohnung saugen, wischen, Teller abspülen, bringt Sven im Morgengrauen den Müll raus. Was sich erst mal nicht nach einem Privileg anhört, ist sehr wohl eines: Nur wer vertrauensvoll ist, darf auch alleine über das Gelände laufen.

Zum Anfang

Arbeitsbeginn. In den hauseigenen Werkstätten können die jungen Männer ihr erstes Lehrjahr für Bauberufe absolvieren. Als Schreiner-Lehrling fährt Sven häufig mit auf Baustellen, um dort zu arbeiten. Wie wichtig die Ausbildung für sein späteres Leben ist, hat der 21-Jährige erst hier erkannt.

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Dreimal am Tag 15 Minuten. Genau so viel Zeit haben die jungen Männer für sich. Viele nutzen sie zum Rauchen, andere tun einfach mal gar nichts. Denn mit das Härteste am Alltag im Seehaus ist, dass man nie seine Ruhe hat, sagen die jungen Männer.

Zum Anfang

„Wir akzeptieren Konfrontation und Kritik“: So lautet Punkt elf des Seehaus-Regelwerks. Jeden Abend treten die Jungs im Stehkreis nach vorne und lassen sich von den anderen kritisieren. Wem tagsüber öfter Schimpfwörter wie Scheiße rausrutschen, der muss sich das abends vorwerfen lassen. Wer dagegen beim Frühsport gut durchhält und andere motiviert, bekommt auch das gesagt. Doch das Ego der meisten Jungs hier ist groß und die negative Kritik wiegt für viele schwerer als Lob – bis es sie irgendwann so sehr nervt, dass die jungen Männer eben beginnen, sich an die Regeln zu halten.

Zum Anfang




Abendessen mit den Gasteltern Sara und Felix Bader und ihrer elf Monate alten Tochter. Die Gasteltern wohnen Tür an Tür mit den Häftlingen, essen mit ihnen, korrigieren Schularbeiten und sind Ansprechpartner bei Problemen. Unterstützung bekommen sie von zwei FSJlern.

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang
0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Besonders beliebt bei den Jungs: Töchterchen Nele. Selbst den Coolsten entlockt das elf Monate alte Mädchen ein Lächeln. Ihre Mutter bezeichnet sie deshalb auch als "Herzensöffner". Neben  Nele gibt es noch einiges mehr, was Sven im Seehaus wichtig ist. Was genau, das können Sie auf der nächsten Seite entdecken.

Audio öffnen

Zum Anfang
Zum Anfang

Nach einem 16-Stunden-Tag gehen die Lichter im Seehaus aus. Für Sven könnten die Tage hier bald gezählt sein. Bekommt er draußen eine Ausbildungsstelle und eine Wohnung, kann er das restliche Jahr seiner Haftstrafe auf Bewährung verbüßen. Schon jetzt darf er die Wochenenden hin und wieder bei seiner Familie verbringen. Doch so sehr er sich auf das Leben in Freiheit freut, ein bisschen mulmig ist ihm dabei auch.

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Idee, Konzept, Texte, Videos:
Christin Hartard 

Fotos:
Christin Hartard und dpa

Kontakt:
www.schwaebische.de
Karlstraße 16
88212 Ravensburg
online@schwaebische.de

Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden